project

resilience

2022

Die Welt befindet sich in einer ökologischen Krise und steht ökonomischen und emotionalen Herausforderungen gegenüber, die bewältigt werden müssen. Der Begriff resilience bezeichnet die physikalische Eigenschaft von Materialien, nach starker Verformung wieder ihre ursprüngliche Gestalt anzunehmen. Als resilient werden Menschen bezeichnet, die Notstände als Chance betrachten und für sich Möglichkeiten, neue mutige Denkweisen zu entwickeln.

Inspiriert von der Funktion und Erscheinung des Moores visualisiert die Arbeit von Constanze Nowak Momente der Vergänglichkeit, der Isolation, der Bewahrung, der Erinnerung und der Hoffnung und beschreibt das Ungleichgewicht zwischen Menschen und Natur. 

Das Moor als unberechenbares, angsteinflößendes, geheimnisvolles Naturvorkommnis hat die Menschheit schon seit Jahrhunderten fasziniert. Annette Droste- Hülshoff verdeutlicht in ihrem Gedicht: „Der Knabe im Moor“ besonders romantisch diese Stimmung:

O schaurig ist’s über’s Moor zu gehn,
Wenn es wimmelt vom Heiderauche,
Sich wie Phantome die Dünste drehn
Und die Ranke häkelt am Strauche,
Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,
Wenn aus der Spalte es zischt und singt,
O schaurig ist’s über’s Moor zu gehn,
Wenn das Röhricht knistert im Hauche!
Fest hält die Fibel das zitternde Kind
Und rennt als ob man es jage;
Hohl über die Fläche sauset der Wind –
Was raschelt drüben am Hage?
Das ist der gespenstige Gräberknecht,
Der dem Meister die besten Torfe verzecht;
Hu, hu, es bricht wie ein irres Rind!
Hinducket das Knäblein zage
Vom Ufer starret Gestumpf hervor,
Unheimlich nickt die Föhre,
Der Knabe rennt, gespannt das Ohr,
Durch Riesenhalme wie Speere;
Und wie es rieselt und knittert darin!
Das ist die unselige Spinnerin,
Das ist die gebannte Spinnlenor’,
Die den Haspel dreht im Geröhre!
Voran, voran, nur immer im Lauf,
Voran als woll’ es ihn holen;
Vor seinem Fuße brodelt es auf,
Es pfeift ihm unter den Sohlen
Wie eine gespenstige Melodei;
Das ist der Geigermann ungetreu,
Das ist der diebische Fiedler Knauf,
Der den Hochzeitheller gestohlen!
Da birst das Moor, ein Seufzer geht
Hervoraus der klaffenden Höhle;
Weh, weh, da ruft die verdammte Margreth;
,,Ho, ho, meine arme Seele!’’
Der Knabe springt wie ein wundes Reh,
Wär’ nicht Schutzengel in der Näh’,
Seine bleichenden Knöchelchen fände spät
Ein Gräber im Moorgeschwele.
Da mählich gründet der Boden sich,
Und drüben, neben der Weide,
Die Lampe flimmert so heimatlich,
Der Knabe steht an der Scheide.
Tief atmet er auf, zum Moor zurück
Noch immer wirft er den scheuen Blick;
Ja, im Geröhre war’s fürchterlich,
O schaurig wars in der Heide!

Heute wissen wir, dass Moore wichtige natürliche Ressourcen sind, die leider größtenteils abgebaut und entwässert sind. Sie speichern weltweit etwa doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Erde zusammen und müssen geschützt und renaturiert werden. Moorböden tragen entscheidend zum Schutz des Klimas und zum Erhalt der Artenvielfalt bei. (Anke Oxenfarth (Zeitschrift.politische ökologie. (2022, Juli, S.7) Moore -Trümpfe der Klimakrise. Verlag OEKOM)

The world is in an ecological crisis and faces economic and emotional challenges that must be overcome.

The term resilience refers to the physical property of materials to return to their original shape after severe deformation. The term resilient is used to describe people who see adversity as an opportunity and possibilities to develop new courageous ways of thinking.

Inspired by the function and appearance of the moor, Constanze Nowak’s work visualises moments of transience, isolation, preservation, memory and hope and describes the imbalance between people and nature. The moor as an unpredictable, frightening, mysterious natural phenomenon has fascinated mankind for centuries. Annette Droste-Hülshoff illustrates this mood particularly romantically in her poem „Der Knabe im Moor“ (The Boy in the Moor):

Oh, it’s eerie to walk across the moor,

When the moor is swarming with heather smoke,

And the vapours turn like phantoms

And the tendril crochets on the bush,

Beneath every footstep a little spring leaps,

When from the cleft it hisses and sings,

Oh, it’s eerie to walk on the moor,

When the reeds crackle in the breeze!

The trembling child holds the brooch tightly

And runs as if it were being chased;

Hollow over the surface rushes the wind –

What rustles over there on the hillside?

That is the ghostly gravedigger,

Who eats the best peat for the master;

Ho, ho, it breaks like a mad cow!

Hinducket the babe daintily

From the shore stiff stump emerges,

Eerily the pine nods,

The boy runs, his ear cocked,

Through giant stalks like spears;

And how it trickles and crinkles in it!

That is the wretched spinner,

This is the spellbound spinning lenor,

Who spins the reel in the tube!

Onward, onward, always on the run,

Onward as if to take him;

Before his foot it bubbles up,

It whistles under his soles

Like a ghostly melody;

This is the unfaithful fiddler,

This is the thieving fiddler Knob,

Who stole the wedding ring!

Then the moor bursts, a sigh goes out

Out of the gaping cave;

Alas, alas, there cries damned Margreth;

„Ho, ho, my poor soul!

The boy jumps like a sore deer,

Were it not for a guardian angel near,

His pale ankles would late find

A grave in the marshy softness.

There, slowly, the ground is founded,

And over by the willow

The lamp flickers so homely,

The boy stands at the scabbard.

Deeply he breathes, back to the moor

Still he casts his shy glance;

Yes, it was dreadful in the tube,

Oh, it was scary on the moor!

Today we know that peatlands are important natural resources that are unfortunately largely degraded and drained. They store about twice as much carbon worldwide as all the world’s forests combined and need to be protected and restored. Peatland soils make a crucial contribution to climate protection and the preservation of biodiversity. (Anke Oxenfarth (Journal: politische ökologie, 2022, July, p.7)Moore-Trümpfe der Klimakrise. Publisher OEKOM)

material: glass, ceramic, paint, wood, print, TV Place of issue: „durch-einander“, mit Youngwha Song, Kunstverein Bellevue-Saal, Wiesbaden, Germany