title

free faith

2020

material: glassball, brass, letters place of issue: Orangery Gallery, Sculpture Center Orońsko, Poland

title

BREVARIUM

2020

material: old found book, tripod, glass ball  place of issue: Kunsthaus Wiesbaden

workdescribtion

Constanze Nowak verwendet in ihren Arbeiten eine farblose, transparente Glaskugel die mit der magischen Requisite einer Wahrsagerin, oder dank ihrer idealen Form und Lichtreflexion, mit der Transzendenz, für die Constanze Nowak in ihrer Kunst offensichtlich plädiert, in Verbindung gebracht werden kann. Die in der hellen, lichtdurchfluteten Orangerie aufgestellte Installation „free faith“ setzt sich aus gebogenem Messing, philosophischen Zitaten in Form von schwarzen Aufschriften und einer leuchtenden Glaskugel zusammen. Die Betrachtung der Arbeit wird von einem außergewöhnlichen Gefühl der Harmonie begleitet, sodass der Gedanke entsteht, an einer besonderen visuellen Meditation teilzunehmen. Die Künstlerin äußert sich zum Thema der zeitgenössischen Spiritualität, ganz im Zeichen der individualistischen Theorien von Emile Durkheim, den sie sehr schätzt. In einem Saal des Brandt- Palastes, nicht weit vom Fenster entfernt, legt sie eine Glaskugel auf das faszinierende, von ihr gefundene Buch, das eine Ansammlung von Zitaten ist.  „BREVARIUM“ ist ein Werk von grenzenloser Bedeutung, da es die Gedanken des Betrachters drauf lenkt, was zeitlos und wirklich wichtig ist.

Text aus: Publikation Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen

Kunsthalle/Kunsthaus Wiesbaden 2020; Bogna Blazewicz ; Inmitten der Glasscherben; S.43)

Constanze Nowak uses a colorless, transparent glasball in her work, which can be associated with the magical prop of a fortune teller or, thanks to its ideal shape and light reflection, with the transcendence for which Constanze Nowak obviously pleads in her art. The installation “free faith”, set up in the bright, light-flooded orangery, consists of curved brass, philosophical quotations in the form of black inscriptions and a glowing glass ball. Observing the work gives an extraordinary feeling of harmony, so that the observer might feel as like participating in a visual meditation. The scope of the work results from both the written slogans and the ambiguity of the title. The artist expresses herself on the subject of contemporary spirituality, entirely by lining with the individualistic tendency of Emile Durkheim, whom Nowak, by the way, appreciates very much. And in a hall of the Brandt Palace, not far from the window, she places a glass ball on the fascinating book she has found, which is a collection of quotations. BREVARIUM is a work of limitless importance because it directs the viewer’s mind to what is timeless and really important. 

Bogna Blazewicz

 

project

"Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen"

2020

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen I

Orangery Gallery of Polish Sculpture in Orońsko

8. August – 20.September 2020 

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen II

Kunsthaus Wiesbaden

8. Oktober – 30. November 2020

Im deutsch-polnischen Skulpturen-Projekt erarbeiteten 15 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und Polen, davon zwei Künstlerpaare, zehn Tage in den Künstlerateliers Orońskos eine gemeinsame Ausstellung mit dem Titel „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Seiten werfen“. Dem Kurator Gottfried Hafemann aus Wiesbaden, dem Koordinator Leszek Golec vom Polnischen Skulpturenzentrum Orońsko sowie der kuratorischen Assistentin Nadine Hahn und Projektassistentin Sofi Zezmer ist die Entstehung und Organisation des deutsch-polnischen Workshops und Ausstellungsprojekts zu verdanken. An drei Ausstellungsorten wurden die Ergebnisse der deutsch-polnischen Künstlerkooperation präsentiert: in der Galerie Orangerie, im Skulpturenpark Józef-Brandt-Palast sowie im Kunsthaus Wiesbaden.

In the German-Polish sculpture project, 15 artists from Germany and Poland, including two couples, worked on a joint exhibition for ten days in the Orońskos artist studios. The project was entitled “Whoever sits in a glass house shouldn’t throw sides“. We owe the creation and organization of the German-Polish workshop and exhibition project to the curator Gottfried Hafemann from Wiesbaden, and to the coordinator Leszek Golec from the Polish Sculpture Center Orońsko, as well as the curatorial assistant Nadine Hahn and project assistant Sofi Zezmer. Two exhibition venues presented the results of the German-Polish artist cooperation, the Orangery Gallery in the Józef-Brandt-Palast sculpture park and in the Kunsthaus Wiesbaden.